Adventsmarkt in Reilingen

In den Ausgaben der Schwetzinger Zeitung und der Hockenheimer Tageszeitung vom 20.11.21 wird davon berichtet, das die Vereine für den Adventsmarkt in Reilingen abgesagt haben. Ich finde das Schade, auch wenn ich aufgrund explodierender Covid-19-Infektionen, diese Entscheidung nachvollziehen kann. Ich hoffe, dass Bürgermeister und Gemeindeverwaltung einen Weg finden, den Adventsmarkt in einer “Light”- Version stattfinden lassen zu können.

2G- Regelung

Noch am 19.11. wurde ich gegen Mittag von einem Gemeindevertreter befragt, ob ich auch bei einer 2G- Regelung am Adventsmarkt teilnehmen würde. Dies bejahte ich, denn sämtliche helfenden Hände der Satansbraterei sind derzeit vollständig geimpft bzw. geimpft und genesen. Für uns stellt ein 2G-Schutzkonzept somit kein Hindernis da. Umso mehr stiftet der Zeitungsartikel bei mir, meiner Familie und Besuchern, die sich von weiter entfernt angemeldet haben zu Verwirrungen.

Wir werden unser Speiseangebot gerne als “Takeaway” zum mitnehmen anbieten, falls sich die Gemeinde gegen ein “Verweilkonzept” entscheiden sollte.

Als Start-up- Unternehmen ist es für uns wichtig, dass wir uns an unserem Unternehmensstandort vorstellen und die Leistungsfähigkeit der Feldküche einem breiten Publikum vorführen können.

Stellungnahme zu 2G- Rassismusvorwürfe und Covid19

Dieser Blogpost wurde bereits am Morgen des 20.11.21 in sozialen Netzwerken publiziert. Eine Userin warf mir nach diesem Blogpost vor, ich würde Rassismus unterstützen, wenn ich die 2G Regel fordern würde.

Seit nunmehr 18 Jahren bin ich ehrenamtlich im Rettungsdienst als Rettungssanitäter tätig. Ebenfalls bin ich beruflich in der Küche eines Pflegeheims tätig. In beiden Bereichen bin ich mit Menschen, die mehr oder weniger stark an Covid-19 erkrankt waren und zum Teil sogar verstorben sind in direktem Kontakt, bzw in Kontakt gewesen.. Ich selbst bin 14 Tage vor meiner Booster-Impfung, knapp 8 Monate nach meiner zweiten Impfung an Covid1-9 erkrankt. Dank der Impfung nur mit sehr mildem Verlauf. In meinem Umfeld sind ungeimpfte deutlich schlimmer erkrankt und häufiger hospitalisiert worden als geimpfte. Das ist keine subjektive Empfindung, sondern objektiv genau so passiert.

Jeder, der aufgrund dubioser Quellen, TV- Beitragsschnipseln, die aus dem Kontext gerissen wurden, irgendwelchen Impfgegner- Dullis und Querdenker- Cerebraldiarrhoe eine lebensrettende Impfung ablehnt, ist Scharlatanen auf den Leim gegangen.

Wer eine 2G- Schutzregelung mit Rassismus gleichsetzt, hat nicht verstanden, was Rassismus ist.

Recht auf körperliche Unversertheit

Dieses Recht spreche ich niemandem ab. Dennoch wiegt das Recht anderer auf Leben und körperlicher Unversertheit mindestens genauso schwer. Wenn sich Menschen nicht impfen lassen wollen, ist dies nicht Schuld derer, die geimpft sind, sondern die eigene. Die empfundene Ausgrenzung ist hausgemacht.

Es sind nicht die geimpften, die derzeit zu tausenden Intensivstationen überfüllen. Sondern die, die jetzt heulen, dass alles wieder auf einen Lockdown zusteuert und aufgrund von 2G- Regelungen sich diskriminiert fühlen. Masketragen, Hände desinfizieren und sich an Regeln halten ist nämlich zu viel verlangt. Dank euch gehen kleine Unternehmen den Bach runter. Dank euch haben es Start-Up-Unternehmen wie dieses hier so schwer wie noch nie zuvor.

Auch bezogen auf den Adventsmarkt Reilingen werde ich mich zu der Covid-19 Thematik nicht weiter einlassen und rechtfertigen.

Alexander Brehm

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.